News

Website durchsuchen

Beim 11. VLN-Fanpage Kartevent am 02.11.2019 dürfen wir uns auf einen weiteren international sehr erfolgreichen Piloten freuen. So wird ADAC GT Masters Rekordlauffsieger Daniel Keilwitz zum dritten Mal in Folge im Karting Eupen mit von der Partie sein. Neben seinen zahlreichen Erfolgen mit Corvette in der Liga der Supersportwagen konnte der Mann aus Villingen auch schon die ein oder anderen Akzente in der "Grünen Hölle" setzen. So fuhr er u.a. in diesem Jahr beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring mit WTM Racing einen Podiumserfolg in der SP9 Klasse (ProAm Kategorie) ein.

Begonnen hat die Karriere des Corvette-Spezialisten von 2000-2004 mit dem Kartsport, ehe er in die Deutsche Produktionswagenmeisterschaft einstieg. Es folgte ein weiteres Engagement in der ADAC Procar sowie in der Mini Challenge. Während er in der ADAC Procar 2006 Vizemeister wurde, war seine beste Platzierung in der Mini Challenge der fünfte Rang im Gesamtklassement.

2010 pilotierte Keilwitz erstmalig eine Corvette von Callaway Competition in der FIA-GT3-Europameisterschaft und beendete sein Debütjahr auf Anhieb als Europameister. Er erzielte 183 von 300 möglichen Punkten sowie 8 Podiumsplätze bei 12 Rennen. In Silverstone, Le Castellet und Portimão feierte er zusammen mit Christian Hohenadel insgesamt 4 Rennsiege.

2011 begann dann Keilwitz Ära mit Callaway Competition in der ADAC GT Masters. In insgesamt 134 Rennen feierte er 22 Rennsiege und sieben Pole Positions. Zudem gewann er 2013 den Fahrertitel in der Liga der Traumsportwagen. Mit dieser Statistik ist er nachweislich einer der erfolgreichsten Piloten des ADAC GT Masters. Im Jahr 2017 verpasste er den zweiten Titelgewinn nur knapp. Aufgrund einer Verletzung, die er sich bei einem Unfall während eines Tests zugezogen hatte, musste der Routinier einige Rennen pausieren, sicherte sich am Ende der Saison aber dennoch die Vizemeisterschaft hinter seinem Teamkollegen Jules Gounon. In diesem Jahr ging er in der Liga der Supersportwagen nicht mit einer Corvette an den Start, sondern pilotierte den Aston Martin Vantage GT3 von ProPeak Performance sowie Zakspeed Mercedes AMG GT3.

In der VLN und beim 24h Rennen auf dem Nürburgring war Keilwitz in der Vergangenheit auch schon häufiger am Start. Hier griff er bereits für Teams wie Zakspeed, Frikadelli oder WTM Racing ins Lenkrad. Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen pilotierte er den WTM Ferrari 488 GT3, diesmal in der neu ausgeschriebenen Klasse SP9-ProAm. Gemeinsam mit seinen Teamkollegen Oliver Kainz, Jochen Krumbach und Alexander Matschull belegte der Pilot aus Villingen am Ende Rang drei in der Klasse und schaffte mit Position zehn im Gesamtklassement zusätzlich sogar den Sprung in die Top-10.

Wir freuen uns sehr, dass Daniel Keilwitz am Samstag, den 02.11.2019 erneut beim VLN-Fanpage Kartevent an den Start gehen wird.

Text: Laura Brunnenmeister, Fotos: ADAC Motorsport/Daniel Cornesse